15.000 Euro für einen Guten Zweck erlaufen!

(psi) Die berühmte Frage „Was machen wir heute?“ erübrigte sich am Wochenende in der Badestadt. Klar, „Run for Help“ mobilisierte die Massen in Bad Lippspringe. Dennoch konnte das angepeilte Ziel von 2.000 Läufern nicht erreicht werden. Die Fußballweltmeisterschaft und das lange Wochenende haben der Veranstaltung wohl viele Besucher gekostet. Über 25.000 Runden legten die insgesamt 1.801 Läufer in den 24 Stunden seit Samstagmittag im Arminiuspark zurück und erliefen damit einen Reinerlös von 15.000 Euro. Und neben der sportlichen Betätigung war genügend Unterhaltung, Spiel und Spaß dabei.

Die wahrscheinlich ertragreichste Wette stammte von Jürgen Schlüter, Hauptmann der Klumpsack-Kompanie: er versprach für jede Runde, die Leutnant Erwin Bensiek absolvierte, fünf Euro zu spenden. 50 Runden erlief der Leutnant und sorgte damit für einen tiefen Griff in die Tasche des Hauptmanns. Witzig auch das zukünftige Ehepaar, das seinen Junggesellenabschied auf dem Parcours feierte. Bejubelt von Freunden zog der Bräutigam seine Frau zwei Runden im Bollerwagen durch den Arminiuspark.

Ob klein oder groß, jung oder alt, mit Kinderwagen oder Hund, fit oder ungeübt, wer irgendwie laufen konnte war am Wochenende am Start. Allein das Deutsche Lauftherapiezentrum (DLZ) war mit 20 Sportlern vertreten. Aber auch Kindergärten, Schulen, Vereine und Betriebsmannschaften fanden sich am Start ein. Erwähnenswert der Kindergarten Adolf-Kolping-Straße, der allein 658 Runden und 408 Kilometer zusammenbrachte oder die Messdiener St. Martin, die in der Nacht 248 Kilometer schafften.

Rund 20 Läufer trauten sich 24 Stunden auf der Bahn zu sein. Mit dabei zwei Ultraläufer aus der Schweiz und einer der aus München angereist war. Ebenfalls vertreten war Horst Hirsch, der zum siebten Mal teilnahm und 192 Runden drehte. Auch Wolfgang Hackauf (137) und Barbara Mikus (113) waren erneut im aktiven Einsatz. Über 2.700 Runden schafften auch die Schülerinnen und Schüler der Concordiaschule, die damit die stärkste Schulmannschaft stellten. Einen neuen persönlichen Rekord stellte auch Bürgermeister Willi Schmidt auf, der zum ersten mal die Marathondistanz lief.

Passend rissen kurz vor Beginn des 24-Stunden Laufes die Wolken auf und ein angenehmes Sportlerwetter breitete sich aus.